Zivilgesellschaft

Projektstart „StattParkKultur NRW“ – jetzt bewerben!

Die LAG 21 NRW ruft zusammen mit dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste zur Teilnahme am Projekt „StattParkKultur NRW“ auf. In drei Städten Nordrhein-Westfalens werden dabei Parkplätze für einen Tag zu Begegnungs- und Visionsräumen. Interessierte Kommunen können sich noch bis zum 28. Februar 2019 bewerben.

 

Bei "StattParkKultur NRW" steht die Partizipation und Begegnung im Vordergrund – Passantinnen und Passanten sollen sich mit ihren Ideen und Meinungen in die Mobilitätsdiskussion einbringen. Sie können sich vor Ort mit Vertreterinnen und Vertretern der Kommunen austauschen. Gleichzeitig thematisieren Kunstschaffende vor Ort in verschiedenen Darbietungsformen den Flächenverbrauch bzw. die freiwerdenden städtischen Räume. Dabei wird die Idee der "Parklets" weiterentwickelt: Dieser Begriff bezeichnen eine zeitweise Umgestaltung eines gewöhnlichen Parkplatzes in einen städtischen Begegnungsraum. 

"StattParkKultur NRW" zielt darauf ab, dass sich in den teilnehmenden Kommunen langfristig eine stärkere Auseinandersetzung mit dem Thema Parkraumumgestaltung entwickelt. Im besten Fall werden durch das Projekt eine Reduktion von Parkflächen in urbanen Räumen angestoßen. Das trägt wiederum zum Klimaschutz und zu einem gesünderen Stadtklima bei – nämlich durch mehr innerstädtische Frei- und Grünflächen, weniger Verkehrslärm und attraktivere innerstädtische Quartiere. 

Das Projekt entstand im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Mobilitätskultur und Nachhaltigkeit“ und wurde im November 2018 vom Rat für Nachhaltige Entwicklung zu einem der Siegerprojekte erklärt. Die LAG 21 NRW und das Landesbüro Freie Darstellende Künste NRW werden die erfolgreichen Kommunen Ende März bekanntgeben, in denen im September 2019 die eintägigen Veranstaltungen durchgeführt werden. 

    Weiterführende Links: 

  • Bewerbung für das Projekt "StattParkKultur NRW": www.lag21.de

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

Osnabrück, Aschaffenburg und Bad Berleburg sind die Sieger des Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2020. Die...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie