Zivilgesellschaft

Stadtquartiere als Impulsgeber für die Energiewende

Wie kann die Energiewende in der Stadt umgesetzt werden? Und welche aktive Rolle können dabei Stadtviertel spielen? Antworten darauf gibt die Initiative „EfQruhr - Energie fürs Quartier“ im Modellraum Ruhrgebiet. Energie fürs Quartier ist ein Förderprojekt vom Berliner Think-Tank dynamis, der von der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft, dem Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) und der 100 prozent erneuerbar stiftung gegründet wurde. Das Projekt wird realisiert mit Unterstützung der Stiftung Mercator.

 

 

 

Das Förderziel ist, soziale Innovatoren, die sich mit den Themen der Energiewende befassen, dabei zu unterstützen, ihre eigene Vorstellung einer nachhaltigen Zukunft in ihrem Quartier umzusetzen. Es geht dabei besonders um die Anforderungen im städtischen Raum. Kooperation von verschiedenen Akteuren aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft sollen helfen, eine wichtige Leerstelle des Energiewendediskurses stärker in den Fokus zu rücken: die soziale Nachhaltigkeit. Ähnliche Projekte gibt es u.a. in Kaiserslautern, Oldenburg, Zwickau und Heide (Holstein).

Auch die Bundesregierung sieht Stadtquartiere als wichtige lokale Impulsgeber für die Energiewende. Im Rahmen der Förderbekanntmachung „Solares Bauen / Energieeffiziente Stadt“ stellen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den nächsten fünf Jahren bis zu 100 Millionen Euro für Forschung, Entwicklung und Innovation im Bereich nachhaltige Stadtentwicklung zur Verfügung.

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

Osnabrück, Aschaffenburg und Bad Berleburg sind die Sieger des Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2020. Die...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie