Unternehmen

Initiative „NRW kocht mit Bio“ startet am 13. März 2017

a’verdis setzt Initiative für mehr Bio in der Außer-Haus-Verpflegung in NRWs Profiküchen um

 

Münster, 21.02.2017. Im Auftrag des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen wird es 2017 eine neue Initiative für Akteure des Bio-Außer-Haus-Marktes geben. „NRW kocht mit Bio“ knüpft dabei an vorangegangene, erfolgreiche Initiativen des Umweltministeriums in NRW an und wird vom Beratungsunternehmen a’verdis aus Münster umgesetzt.

Im Rahmen von drei Modulen werden durch „NRW kocht mit Bio“ unterschiedliche Zielgruppen des Marktes angesprochen.

Auftakt:
Am 13. März 2017 findet die Auftaktveranstaltung im Haus Villigst in Schwerte statt. Die Einladung, weiterführende Informationen sowie eine Anmeldemöglichkeit sind unten auf dieser Seite und auf www.a-verdis.com unter Termine zu finden. An- und Abmeldungen werden bis zum 06. März entgegengenommen.

Modul I:
Der Fokus liegt auf der Vernetzung aller Akteure am Markt. Vier Netzwerktreffen werden in 2017 in verschiedenen Regionen NRWs angeboten. Ziel ist es, einen partnerschaftlichen Austausch zwischen Anbietern und Nachfragern zu fördern. Erzeuger, Logistiker, Verarbeiter, Bio- und konventionelle Großhändler sowie Unternehmen der Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie werden beim ersten Treffen am 13. März 2017 (s. Auftakt) angesprochen.

Modul II:
Fachlehrer ernährungsbezogener Berufe an Berufskollegs in NRW werden zu  ganztägigen Schulungen eingeladen. Hier geht es um die Vorbereitung der Auszubildenden auf zukünftige Herausforderungen im Bereich einer nachhaltigen Ernährung im Außer-Haus-Markt. 

Modul III:
Angesprochen werden in diesem Modul an Bio interessierte Küchen. Einstieg und Ausbau des Bio-Angebots werden als Inhalte besprochen. Ab März 2017 können sich Küchen für individuelle, eintägige Beratungen bewerben, wobei die Themenschwerpunkte persönlich abstimmbar sind. Die Bewerbungsunterlagen werden in Kürze veröffentlicht.

Zum Hintergrund:
Der von der Bundesregierung berufene Rat für Nachhaltige Entwicklung sieht im Ökolandbau den „Golden Standard“. Sowohl in der gehobenen Gastronomie als auch in der Gemeinschaftsverpflegung setzen immer mehr Küchen auf Bio-Lebensmittel um ihren Gästen eine sehr gute Lebensmittelqualität zu bieten, um sich am Markt zu profilieren und um ihrer gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung gerecht zu werden.

 

Weiterführende Informationen:

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

Osnabrück, Aschaffenburg und Bad Berleburg sind die Sieger des Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2020. Die...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie