Unternehmen

Minister Remmel: Ergobag ist ein gutes Beispiel für erfolgreiche Kreislaufwirtschaft

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für „ergobag“ - Schulrucksack aus Köln

Am 25. November 2016 hat in Düsseldorf zum neunten Mal die Verleihung des deutschen Nachhaltigkeitspreises stattgefunden. Die Prämierung vorbildlicher Akteure und Projekte will den Wandel hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft unterstützen. Der Preis zeigt, wie „Sustainability made in Germany“ erfolgreich den globalen Herausforderungen begegnen und gleichzeitig Wettbewerbschancen eröffnen kann.

Umweltminister Remmel überreichte den Preis für das nachhaltigste mittelständische Unternehmen an „Fond of Bags“ aus Köln: „Der beliebte Schulranzen ergobag ist ein gutes Beispiel für erfolgreiche Kreislaufwirtschaft. Er wird zu 100 Prozent aus wiederverwendetem PET-Kunststoff hergestellt, dadurch werden Ressourcen und Klima geschützt. Der Rucksack ist auch ergonomisch spitze und sieht super aus! Für Schüler und Schülerinnen ein optimaler Einstieg in das Thema nachhaltiger Konsum."

Auch der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung geht dieses Jahr nach NRW: Der Chemie- und Technologiekonzern Evonik mit Sitz in Essen hat die Produktion von thermoelektrischen Generatoren verbessert, so dass überschüssige Abwärme kostengünstiger in Strom umgewandelt werden kann.

Bundesumwelt- und -bauministerin Hendricks verlieh den Preis „PartnerStadt – Nachhaltige Infrastrukturen lokal und global" an die Stadt Solingen. Gewürdigt wurde dabei insbesondere, dass Solingen seine eigenen Nachhaltigkeitsbemühungen auch in einen Dialog mit seinen Partnerstädten in Afrika und Nicaragua einbezogen hat. Dies wird als wichtiger Beitrag zu einem neuen globalen Nachhaltigkeitsverständnis verstanden.

Zahlreiche weitere Unternehmen aus NRW waren in ihren Preiskategorien jeweils in der Spitzengruppe vertreten: das Sanitärtechnikunternehmen Grohe, der Bodenbelaghersteller Interface aus Krefeld, der Kunststoffhersteller BeoPlast Besgen aus Langenfeld sowie das Energieunternehmen Naturstrom aus Düsseldorf. Beim Kommunalwettbewerb ist die Stadt Gelsenkirchen in die Endrunde der nachhaltigsten Großstädte Deutschlands gekommen.

Umweltminister Remmel sagte: „Nachhaltige Entwicklung wird nur klappen, wenn in Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Kommunen innovative Ansätze gewagt werden und daraus erfolgreiche Projekte und Produkte entstehen. Die heutige Preisverleihung hat wieder gezeigt, dass viele engagierte Menschen in den NRW-Unternehmen und -Kommunen die Nachhaltigkeit voran bringen. Die Landesregierung will mit ihren Aktivitäten, z.B. der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie und dem Masterplan Umweltwirtschaft, diese Prozesse von unten unterstützen.“

Ehrenpreisträger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises sind in 2016 Oscarpreisträger Nicolas Cage, "Die Fantastischen Vier" und Lyonchen Tshering Tobgay, der Premierminister des ostasiatischen Landes Bhutan, Erfinder des „Bruttosozialglücks“. Mit der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, der Effizienz Agentur NRW, dem Wuppertal Institut und der LAG 21 NRW sind viele Akteure aus NRW als Partner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises mit dabei.

 

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

Osnabrück, Aschaffenburg und Bad Berleburg sind die Sieger des Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2020. Die...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie