Unternehmen

NRW-Umweltwirtschaftsbericht 2017 in Essen vorgestellt

Nordrhein-Westfalen ist bei Umwelttechnologien bundesweit die Nummer Eins. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle NRW-Umweltwirtschaftsbericht. Umweltministerin Schulze Föcking stellte die Ergebnisse des Berichts jetzt auf dem Netzwerk-Summit „Umweltwirtschaft.NRW“ in Essen vor.

 

 

„Die Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen ist bundesweit die Nummer Eins und bereits heute ein Global Player. Nordrhein-Westfalen ist der größte Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft in Deutschland. Und das Entwicklungspotenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft“, betonte die Ministerin. Die neuen Zahlen aus dem aktuellen Bericht zeigen: Die Umweltwirtschaft hat im Jahr 2015 mit rund 28 Milliarden Euro über sechs Prozent der Bruttowertschöpfung Nordrhein-Westfalens erwirtschaftet.

In der Umweltwirtschaft sind aktuell fast 370.000 Erwerbstätige beschäftigt. Das Ziel der Landesregierung: bis zum Jahr 2030 soll diese Zahl auf 460.000 steigen. Zum großen Portfolio der NRW-Umweltwirtschaft zählen neben den klassischen Themenbereichen wie Wasser- und Kreislaufwirtschaft z.B. auch Software zur besseren Regulierung der Stromnetze, Elektro-Fahrzeuge, computergesteuerte Landmaschinen, intermodale Mobilitätsangebote und innovative Filtertechnik für Industrieanlagen.

Auch beim Thema Umwelt-Innovationen hat NRW einiges zu bieten: Nordrhein-Westfalen stellt umgerechnet rund 2 % der weltweiten und 19 % aller bundesweiten Patente der Umweltwirtschaft (2014).

Das Netzwerk-Summit in der Messe Essen fand in dieser Form erstmals statt und wurde vom Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW als zentrales Austauschforum der NRW-Umweltwirtschafts-Szene konzipiert. Die Veranstaltung brachte Anbieter aus allen acht Teilmärkten der Umweltwirtschaft zusammen und präsentierte innovative Lösungen für aktuelle und künftige Herausforderungen. „Das Netzwerk-Summit soll künftig zum jährlichen Gipfel der nordrhein-westfälischen Umweltwirtschaft werden“, so Schulze Föcking. „Das breite Spektrum der verschiedenen Unternehmen aus den unterschiedlichen Bereichen ist ein wichtiger Standortvorteil.“ 

Wie kann das Engagement für Nachhaltige Entwicklung vor Ort verankert werden – und was kann vernetzte Zusammenarbeit dabei bewirken? Diese Fragen...

mehr

Unter dem Motto Nachhaltigkeit Regional Weiterdenken eröffnete Umweltministerin Ursula Heinen-Esser gemeinsam mit der Kölner Regierungspräsidentin...

mehr

Wie können Verwaltungen ein eigenes Nachhaltigkeitsmanagement umsetzen? Mit dieser Frage befasste sich das Projekt „Nachhaltige Verwaltung der...

mehr

Umweltbelastung, Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Rohstoffverfügbarkeit – der schonende und effiziente Umgang mit den Ressourcen ist wichtiger denn...

mehr

Der Bundespreis Ecodesign 2019 ist ausgeschrieben – erneut können sich Unternehmen aller Branchen und Größen, Designerinnen und Designer sowie...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft ab dem 7. März 2019 Privatpersonen, Vereine, (Hoch)schulen, Kommunen, Kirchen, Unternehmen und weitere...

mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung wird erst durch die aktive Beteiligung von Bildungseinrichtungen und Initiativen sowie Lehrenden und Lernenden...

mehr

Die LAG 21 NRW ruft zusammen mit dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste zur Teilnahme am Projekt „StattParkKultur NRW“ auf. In drei Städten...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie