Politik und Verwaltung

Wuppertal Institut analysiert Beteiligung an NRW-Nachhaltigkeitstagungen

Seit ihrer Verabschiedung im Jahr 2016 begleitet das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie (WI) die NRW-Nachhaltigkeitsstrategie im Rahmen des Forschungsprojekts „Umsetzungserfahrungen mit Landesnachhaltigkeitsstrategien – Fallstudie Nachhaltigkeitsstrategie NRW“. Nun hat das Wuppertal Institut die Beteiligung an den ersten sechs NRW-Nachhaltigkeitstagungen (2012 bis 2018) analysiert.

Die Ergebnisse sind erfreulich: Im Laufe der Jahre nahm das Interesse an den Tagungen stetig zu. Insgesamt gab es genau 2.000 Teilnehmende bei den ersten sechs NRW-Nachhaltigkeitstagungen.

Vor allem zivilgesellschaftliche Teilnehmende nahmen die Gelegenheiten wahr, bei den Tagungen ihren Beitrag zu einem nachhaltigen NRW zu leisten: Vereine und Verbände, Stiftungen und Kirchen, Initiativen und Genossenschaften waren mit 466 Teilnehmenden die größte Gruppe. Allerdings zeigen sich regionale Unterschiede: Die meisten zivilgesellschaftlichen Teilnehmenden kamen vor allem aus Großstädten.

Von kommunaler Seite brachten sich Teilnehmende aus insgesamt zehn Kreisen, 68 Städten und fünf Gemeinden auf den ersten sechs Nachhaltigkeitstagungen ein. Die Städte Essen, Gelsenkirchen, Dortmund, Duisburg und Solingen, der Kreis Unna und der Rhein-Kreis-Neuss waren auf fünf der sechs Tagungen vertreten – die Stadt Münster sogar auf allen sechs Tagungen.

Es lässt sich allerdings der Trend erkennen, dass vor allem Vertreter*innen der jeweiligen Austragungsorte die Chancen der Nachhaltigkeitstagungen wahrnahmen. Eine Schlussfolgerung ist laut dem Forschungsbericht, über die künftigen Austragungsorte auch Regionen in NRW zu erreichen, die abseits der zentralen Ballungsräume liegen.

Auch aus der Wirtschaft fanden sich über 300 Teilnehmende aus unterschiedlichen Branchen auf den Nachhaltigkeitstagungen ein. Für diese Akteursgruppe gilt es laut dem Forschungsprojekt, die Mobilisierungspotenziale über wirtschaftliche Themen der Zukunft, wie die Kreislaufwirtschaft und die Digitalisierung, weiter zu erschließen.

Die Wissenschaft brachte ihr Fachwissen mit 244 Teilnehmenden von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in den Tagungen ein. Und auch die NRW-Landeseinrichtungen waren laut der Analyse des WI auf den Tagungen aktiv. Insgesamt waren elf der zwölf Ministerien (es wurde der Zuschnitt der aktuellen Landesregierung gewählt) sowie verschiedene nachgeordnete Behörden und andere Institutionen vertreten.

Seit ihrer Verabschiedung im Jahr 2016 begleitet das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie (WI) die NRW-Nachhaltigkeitsstrategie im Rahmen des...

mehr

Am 22. Juni 2020 wurde von der LAG 21 NRW die 7. Kommunale Nachhaltigkeitstagung NRW veranstaltet – erstmalig digital. Rund 170 Teilnehmende waren...

mehr

Die Wirkungsanalyse wurde im Auftrag der Landesregierung durch das Wuppertal Institut durchgeführt.

mehr

Am 25. Juni 2020 startet die Bewerbungsphase für den neuen Umweltwirtschaftspreis.NRW. Kleine und mittlere Unternehmen mit Hauptsitz in NRW können...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung und die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben wegen der Coronavirus-Pandemie einige...

mehr

Das vom 1. bis 3. April 2020 in Bonn geplante Global Festival of Action for Sustainable Development der UN wird verschoben. Die...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft ab sofort bundesweit zur Beteiligung an den neunten Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN) auf....

mehr

Um herausragendes und wirksames Engagement für eine Nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, verleihen die vier Regionalen Netzstellen...

mehr

Der Rat für nachhaltige Entwicklung und der Deutsche Kulturrat suchen im Rahmen des gemeinsam ausgerichteten Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit...

mehr

Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden Dr. Günther Bachmann am Sonntag, 6. Oktober 2019, den...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie