Politik und Verwaltung

Umweltministerin Heinen-Esser besucht evangelischen Kirchentag

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser besucht am Freitag, 21. Juni 2019, den Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Der dritte Tag der Großveranstaltung steht ganz im Zeichen des Klimaschutzes und der Energiewende. Die Ministerin ist Gast der Podiumsdiskussion „Von der Kohle zur Sonne“ und besucht den Stand des NRW-Umweltministeriums.

 

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser auf dem den Deutschen Evangelischen Kirchentag 2019

Neben der NRW-Umweltministerin nehmen die Bundesumweltministerin Svenja Schulze, der ehemalige Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Prof. Hans Joachim Schellnhuber und der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau an der Diskussion über die zentralen Herausforderungen in der Energie- und Klimapolitik teil. Vertreter*innen von Fridays for Future und des Dortmunder Projekts „Wege zur Nachhaltigkeit“ beteiligen sich mit Zwischenrufen.

Im „Zentrum Stadt und Umwelt“ des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags finden insgesamt sechs verschiedene Podiumsdiskussionen zu Nachhaltigkeitsthemen wie Klimaschutz, Ernährung und Mobilität mit jeweils bis zu 4.000 Zuhörenden statt.

Vor Beginn der Diskussion besucht die Landesministerin den Umwelt.NRW-Stand. Dort  präsentieren das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen, die Natur- und Umweltschutzakademie NRW, der Landesbetrieb Wald & Holz und das Umweltministerium interessante Ausstellungen zu den Themenbereichen Klima, Wald, Gewässer, Lärm und Urbanes Gärtnern. Die BNE-Agentur, „Lumbricus der Umweltbus“ und „Ed Wood“, der Baummann vom Landesbetrieb Wald und Holz, sind ebenfalls auf dem Kirchentag vertreten.

In direkter Nachbarschaft zum NRW-Umweltministerium präsentieren sich im Zentrum Stadt und Umwelt weitere Institutionen und Organisationen aus Nordrhein-Westfalen. So informiert beispielsweise dieStiftung Umwelt und Entwicklung (SUE) NRW über ihre Aufgaben. Benachbart stellen die Verbraucherzentrale NRW und die LAG 21 NRW ihre Aktivitäten vor.


Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie