Politik und Verwaltung

Viertes Regionalforum Nachhaltigkeit im Regierungsbezirk Köln

Unter dem Motto Nachhaltigkeit Regional Weiterdenken eröffnete Umweltministerin Ursula Heinen-Esser gemeinsam mit der Kölner Regierungspräsidentin Gisela Walsken am 11. Februar 2019 das Regionalforum Nachhaltigkeit in Köln.

 

 

Spätestens seit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 steht fest: „Wir brauchen ein noch stärkeres Bewusstsein über den Klimawandel. Wir müssen die Emissionen von Treibhausgasen schnell reduzieren: im Energiesektor, im Verkehr, in der Landwirtschaft. Wir müssen uns zugleich in unserer Landes- und Kommunalpolitik auf die Folgen des nicht mehr abzuwendenden Klimawandels einstellen“, sagte Umweltministerin Heinen-Esser zu Beginn des Nachhaltigkeitsforums in Köln. 

In der Kölner Bezirksregierung trafen sich rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und diskutierten im Plenum in einer interaktiven Fishbowl-Diskussion über die „Chancen und Herausforderungen einer Nachhaltigen Entwicklung im Regierungsbezirk Köln“. Auf dem Podium: Antje Grothus, Initiative Buirer für Buir und Mitglied der Kohlekommission, und Dr. Reimar Molitor, Vorstand des Vereins Region Köln/Bonn e.V. Moderiert wurde die Diskussion von Mona Rybicki (LAG 21 NRW).

Nach einer Pause ging es – wie bei den anderen Regionalforen Nachhaltigkeit - in sechs Workshops: „Gute Arbeit und nachhaltige Innovationen aus der Region“, „Planetare Grenzen in der Region wahren“, „Stadt – Land –Beziehungen neudenken“, „Globale Verantwortung & regionale Umsetzung“, „Demografischer Wandel: alternde und zukunftsfähige Gesellschaft“ sowie „Nachhaltige Infrastrukturen in der Region“. Im Anschluss wurden die Ergebnisse kurz präsentiert.

Auf dem Markt der Möglichkeiten gab es weitere Gelegenheiten zum Netzwerken. Unter anderem stellten dort der Ernährungsrat Köln, die BNE-Regionalzentren, die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, Oikocredit und RENN.west ihre Arbeit sowie Angebote zur Unterstützung und Kooperation vor.

Das Regionalforum Nachhaltigkeit im Regierungsbezirk Köln war das vierte von insgesamt sechs Regionalforen zur Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der LAG 21 NRW in Kooperation mit der Bezirksregierung Köln, gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.Im März folgen Foren in Detmold und Düsseldorf.

    Weiterführende Links: 

  • Weiterführende Informationen und die Präsentationen der Veranstaltung finden Sie in Kürze unter: www.lag21.de
  • Hier können Sie sich für die beiden letzten Regionalforen in Detmold und Düsseldorf anmelden

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie