Politik und Verwaltung

Zweites Regionalforum Nachhaltigkeit im Regierungsbezirk Münster

Engagierte Akteure aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung trafen sich am 24. Januar 2019 in der Bezirksregierung Münster, um „Nachhaltigkeit regional weiterzudenken“. Mit 120 Teilnehmenden war die Veranstaltung ausgebucht.

 

 

Begrüßt wurden die Teilnehmenden von Münsters Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson und Regierungsvizepräsident Dr. Ansgar Scheipers, die das langjährige Engagement und die bereits erreichten Erfolge in Münster und der Region hervorhoben: Mit Münster und Saerbeck liegen „Deutschlands nachhaltigste Großstadt 2019“ sowie „Deutschlands nachhaltigste Gemeinde 2019“ in der Region und der Kreis Steinfurt wurde 2014 mit dem Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN ausgezeichnet.

Viktor Haase, Abteilungsleiter im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW, betonte in seinem Grußwort ebenfalls die Vorreiterrolle einiger Kommunen in der Region sowie das Ziel der Landesregierung, regionale Impulse zur Umsetzung nachhaltiger Entwicklung zu stärken.

Unter Moderation von Mona Rybicki von der LAG 21 NRW diskutierten Maike Grabowski, Geschäftsführerin des entwicklungspolitisch engagierten Vereins Vamos e.V. aus Münster, und Thomas Kubendorff, Landrat a.D. Kreis Steinfurt, gemeinsam mit dem Publikum über nachhaltige Entwicklung insgesamt im Regierungsbezirk.

In sechs Workshops tauschten sich die Teilnehmenden anschließend über spezifische Herausforderungen sowie über notwendige Aktivitäten, diesen zu begegnen, aus. Regionale Experten gaben zu Beginn jeweils kurze Inputs zu „Planetaren Grenzen in der Region“, „Gute Arbeit und nachhaltige Innovationen“, „Nachhaltige Infrastrukturen in der Region“, „Demografischer Wandel“, „Stadt – Land – Beziehungen“ und „Globaler Verantwortung & regionale Umsetzung“. 

Zeit zum Austausch bot außerdem der „Markt der Möglichkeiten“, bei dem sich zehn unterschiedliche Organisationen und Initiativen präsentierten. Darunter die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, das Zentrum für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung und die BNE-Regionalzentren.

Das Regionalforum Nachhaltigkeit im Regierungsbezirk Münster war das zweite von insgesamt sechs Regionalforen „Nachhaltigkeit Regional Weiterdenken“ in Nordrhein-Westfalen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der LAG 21 NRW in Kooperation mit der Bezirksregierung Münster, gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Weiterführende Links: 

  • Weiterführende Informationen und die Präsentationen der Veranstaltung finden Sie in Kürze unter: www.lag21.de

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

Osnabrück, Aschaffenburg und Bad Berleburg sind die Sieger des Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2020. Die...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie