Politik und Verwaltung

5. Kommunale Nachhaltigkeitstagung NRW: Zukunftsfähiges Handeln der nordrhein-westfälischen Städte, Gemeinden und Kreise

Wie fördern Kommunen nachhaltige Entwicklung vor Ort? Diese Frage stand im Fokus der 5. Kommunalen Nachhaltigkeitstagung am 27. November 2018 mit über 100 Besucherinnen und Besuchern im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Im Mittelpunkt standen innovative Projekte aus NRW-Kommunen und die aktuelle Weiterentwicklung der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie.

 

 

Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW, gab zu Beginn einen Einblick in die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie betonte die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger und wies dafür auf die Veranstaltungsreihe „Nachhaltigkeit Regional Weiterdenken“ hin, die ab Mitte Dezember 2018 in den fünf Regierungsbezirken und in der Metropolregion Ruhr stattfinden wird. 

Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, berichtete anschließend über die Ergebnisse des Peer-Review-Prozesses zur Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes. Ein Peer Review, so Bachmann, sei ein gutes Instrument, um wichtige Akteure zum Thema Nachhaltigkeit systematisch einzubeziehen und dem Thema dadurch auch neuen Schwung zu verleihen.  

NRW-Nachhaltigkeitsstrategie im Fokus

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Viktor Haase, (Abteilungsleiter im Umweltministerium NRW), Dr. Gero Karthaus (Bürgermeister der Gemeinde Engelskirchen), Jutta Höper (Mitarbeiterin im Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster) und Claudia Brück (Vorstand Kommunikation & Politik beim TransFair e.V.) mit dem Moderator Dr. Klaus Reuter (Geschäftsführer der LAG 21 NRW) und dem Publikum über Herausforderungen, Chancen und kommunale Perspektiven für die Weiterentwicklung der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie. Im Fokus standen dabei bereits erreichte Fortschritte ebenso wie Wünsche und Anregungen für die Weiterentwicklung der Strategie.  

Engagement von Kommunen und Zivilgesellschaft

Im KommunalFORUM am Nachmittag präsentierten sich elf Kommunen mit ihren Projekten als Vorreiter für eine nachhaltige Entwicklung in NRW. In fünf Workshops wurden Best-Practice-Beispiele in den Themenfeldern Mobilität, Biodiversität, Digitalisierung, offene und bunte Gesellschaft sowie Bildung für Nachhaltige Entwicklung vorgestellt und diskutiert. Das Thema Mobilität gehörte zu den gefragtesten Workshops. Dort stellten sich die Projekte „Stellwerk 60“, die erste autofreie Siedlung in Köln, und das Bottroper „Radquadrat“ vor. 

Auf dem Markt der Möglichkeiten stellten zahlreiche zivilgesellschaftliche Akteure während der Veranstaltung ihre Arbeit vor. An Ständen informierten Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung (ESE) e.V. mit dem Bildungsprojekt „Zukunft. Global. Denken. – SDGs fairbinden!“, das Zukunftsnetzwerk Mobilität NRW, der Landesverband VCD NRW, das Netzwerk Blühende Landschaft, die Open Knowledge Foundation Deutschland e.V., die BNE Agentur NRW sowie das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) e.V. über Vernetzungs- und Kooperationsmöglichkeiten für die Kommunen. 

Die Besucherinnen und Besucher der 5. Kommunalen Nachhaltigkeitstagung konnten sich während der Tagung interaktiv per App an den Diskussionen beteiligen und so Feedback und Anregungen kommunizieren.

    Weiterführende Links: 

  • Die Plakate zu den Best-Practice-Beispielen finden Sie unter: www.lag21.de

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie