Politik und Verwaltung

Rückblick zum zweiten Summit Umweltwirtschaft.NRW

Dynamik pur: Digitalisierung in der Umweltwirtschaft - unter diesem Motto stand die zweite Auflage des Summit Umweltwirtschaft.NRW. Die Veranstaltung, die in diesem Jahr an zwei vollen Tagen vom 20. bis 21. November in Essen stattfand, bildete mit über 400 Besucherinnen und Besuchern erneut eine Art Gipfeltreffen der nordrhein-westfälischen Umweltwirtschaft. Die Querschnittsbranche selbst hat im Bundesland einen bedeutenden Stellenwert erreicht.

 

 

"Wir haben bundesweit eine echte Spitzenposition", bekräftigte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser bei ihrer Rede am ersten Veranstaltungstag. Nach jüngsten Zahlen bringe die Branche mehr als 377.000 Menschen in Arbeit. Bis 2030 sollen es mehr als 460.000 Erwerbstätige sein, so lautet ein Ziel der Umweltwirtschaftsstrategie des Landes NRW. Dass daran auch die starke Dynamik der Digitalisierung ihren Anteil hat, war zentrales Thema der Veranstaltung.

Der erste Veranstaltungstag widmete sich dabei besonders der Circular Economy sowie dem Thema Innovationen und Nachhaltigkeit. In sechs parallelen Sessions wurden unter anderem die Wasserwirtschaft, internationale Chancen der Umweltwirtschaft, die Luftqualität in Städten oder auch digitale Lösungen für das lokale Handwerk diskutiert. Schließlich erhielten innovative Start-ups aus der Umweltwirtschaft eine Chance, Ihre Unternehmensideen vor einem Panel der Business Angels zu präsentieren.

Der zweite Tag nahm das Megathema Digitalisierung in der Umweltwirtschaft in mehreren prominent besetzten Keynotes und Gesprächen noch einmal stärker in den Fokus. Unter dem Schlagwort "Köpfe der Zukunft" stellten junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Ideen für die Umweltwirtschaft vor. Den Abschluss bildeten Schlaglichter aus der aktuellen Arbeit des Kompetenznetzwerks Umweltwirtschaft.NRW, das auch als Veranstalter für den jährlich durchgeführten Summit Umweltwirtschaft verantwortlich zeichnet.

    Weiterführende Links: 

  • Veranstaltungsbericht zum zweiten Summit Umweltwirtschaft.NRW: www.knuw.nrw.de

Der neu berufene Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat seine erste Arbeitssitzung in Düsseldorf durchgeführt. Die Ratsmitglieder tauschten sich...

mehr

Das neue Duisburger Labor- und Bürogebäude des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LANUV) wurde von...

mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit seiner Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

Bis zum 23. März 2020 können sich interessierte Projekte, Institutionen, Initiativen und Personen um das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“...

mehr

Wie setzen europäische Kommunen die globalen Nachhaltigkeitsziele und die Agenda 2030 um? Über 130 Nachhaltigkeitsakteure und interessierte Gäste...

mehr

Die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben ihren ersten Netzwerkbericht veröffentlicht. Pünktlich zu den Klima- und...

mehr

Der Rat für nachhaltige Entwicklung und der Deutsche Kulturrat suchen im Rahmen des gemeinsam ausgerichteten Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit...

mehr

Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden Dr. Günther Bachmann am Sonntag, 6. Oktober 2019, den...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie