Politik und Verwaltung

Regionales Nachhaltigkeits-Netzwerk (RENN) West nimmt Arbeit auf

Die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs) sind eine Gemeinschaftsaufgabe aller gesellschaftlichen Akteure, sei es auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene. Vier "Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien" sollen künftig Ideen hierzu bündeln und die Vernetzung vorantreiben. Die Koordinierungsstellen, kurz RENN genannt, werden an bestehenden Organisationen angedockt – das schafft Mehrwert statt Doppelstrukturen.

RENN West mit Sitz in Bonn betreut als regionale Netzwerkstelle die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz sowie das Saarland. Die Projektleitung und Federführung hat die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW (LAG 21 NRW). Weitere regionale Umsetzungspartner sind die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU) aus Hessen, die Energieagentur, der Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier und das Entwicklungspolitische Landesnetzwerk (ELAN), alle drei aus Rheinland-Pfalz, die Europäische Akademie aus dem saarländischen Otzenhausen sowie Germanwatch e.V. als Partner in NRW.

Die Netzstellen sollen vor allem daran arbeiten, das Engagement der Zivilgesellschaft besser mit der Politik zu koordinieren. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sprach bei der Vorstellung des Konzepts auf der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) von einem „Gemeinschaftswerk“. Die RENN würden etabliert, um „vor Ort praktische Ideen zu bündeln und konkretes Engagement zu koordinieren“ , so die Kanzlerin weiter. 

Dr. Klaus Reuter, Geschäftsführer der LAG 21 NRW und Marie Halbach als Projektmanagerin von RENN West wollen dazu künftig den Blick bewusst auch auf die Nachhaltigkeitsthemen lenken, die schwierig sind und bei denen Verbesserungspotenzial besteht. RENN West hat sich dazu ein umfangreiches Aktionsprogramm vorgenommen. Den Anfang macht am 17. März die Auszeichnungsfeier der Projekt N-Gewinner aus der Region. An der Veranstaltung nehmen auch Staatssekretär Peter Knitsch vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen sowie Ulla Burchardt, langjährige Bundestagsabgeordnete und aktuell Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), teil.

Die vier RENN werden vom Bund über eine Dauer von 5 Jahren finanziell gefördert. Die Regionalbüros werden dabei von einer Leitstelle beim RNE unterstützt.

 

Nordrhein-Westfalen will nachhaltige Landwirtschaft wissensbasiert messbar machen. Ein entsprechender Antrag wurde an die Agrarminiserkonferenz...

mehr

Im Rahmen einer zentralen Feierstunde überreichte Ministerin Ursula Heinen-Esser am Dienstag, 9. April 2019, Förderbescheide an 23 Einrichtungen in...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde für die vierte NRW-Nachhaltigkeitsanleihe von der Fachzeitschrift „Environmental Finance“ mit dem Preis für die...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Erlebe dein grünes Wunder“ – unter diesem Motto präsentierte sich die Stadt Essen als Grüne Hauptstadt Europas 2017. Insgesamt wurden rund 453...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft ab dem 7. März 2019 Privatpersonen, Vereine, (Hoch)schulen, Kommunen, Kirchen, Unternehmen und weitere...

mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung wird erst durch die aktive Beteiligung von Bildungseinrichtungen und Initiativen sowie Lehrenden und Lernenden...

mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) lobt den 8. Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung für Projekte zum Thema urbane Mobilität...

mehr

Als neuer Baustein der Umweltwirtschaftsstrategie des Landes startet jetzt der KUER.NRW Gründungswettbewerb. Junge Unternehmen der Umweltwirtschaft...

mehr

Umweltbelastung, Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Rohstoffverfügbarkeit – der schonende und effiziente Umgang mit den Ressourcen ist wichtiger denn...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie