Politik und Verwaltung

Europas Grüne Hauptstadt Essen zieht positive Zwischenbilanz

Baden in der Ruhr, der Tag der Bewegung in der Innenstadt oder das Familien- und Upcyclingfest im Stadtgarten – die Stadt Essen hat als Grüne Hauptstadt Europas in diesem Jahr bereits tausende Besucherinnen und Besucher angelockt. Jetzt zogen die Organisatoren im Rahmen einer Pressekonferenz eine positive Bilanz der ersten sechs Monate.

 

„Als wir Anfang des Jahres den Titel Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017 angetreten sind, wollten wir Vorbild sein für andere europäische Städte im Strukturwandel und das grüne Wunder unserer Stadt erlebbar machen. Das ist uns aus meiner Sicht gut gelungen“, sagte Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen. Bislang besuchten bereits rund 115.000 Bürgerinnen und Bürger die Veranstaltungen. Erleben konnten sie vor Ort 459 Projekte, darunter 210 Bürgerprojekte.

Für Oberbürgermeister Thomas Kufen ist dies ein weiterer Beleg, wie stolz die Essenerinnen und Essener auf ihre Heimat seien und auf das, was sie geschafft haben. Dies beweist auch das ehrenamtliche Engagement der 152 Volunteers, ohne deren Einsatz viele Veranstaltungen nicht möglich gewesen wären.

Eines der bisherigen Highlights war die Eröffnung der Badestelle am Baldeneysee im Mai. Nach 46 Jahren haben die Essener Bürgerinnen und Bürger nun wieder die Möglichkeit in der Ruhr zu baden. Das war aufgrund von Industrieabwässer, die jahrzehntelang in den Fluss geleitet wurden, lange nicht möglich. Seit der Eröffnung nutzten rund 5.000 Besucher die Badestelle in der Ruhr. „Schon jetzt zeigt sich, dass die Grüne Hauptstadt Europas die Stadt Essen nachhaltig verändert. Zu verdanken haben wir das auch der Zusammenarbeit mit unseren über fünfzig Partnern, Förderern und Sponsoren“, erklärte Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin sowie Projektleiterin der Grünen Hauptstadt. „Das letzte halbe Jahr war in vielerlei Hinsicht ein Erfolg, auf dem wir im zweiten Halbjahr aufbauen wollen.“

Ein weiteres Leuchtturmprojekt steht jetzt im August an: Die „Weiße Flotte Baldeney“ befährt ab dann mit dem ersten Methanol-betriebenen Fahrgastschiff den Baldeneysee. Das Methanol wird dafür im Wasserkraftwerk direkt am See erzeugt. Diese europaweit einzigartige Technologie soll den grünen Gedanken auch über das Jahr 2017 hinaustragen.

Unter dem Titel „Meine Wege“ findet außerdem im September die Europäische Mobilitätswoche statt. Fast 50 Veranstaltungen im Zeichen der Mobilität erwarten die interessierten Bürgerinnen und Bürger. Darunter sind verschiedene Workshops, Mitmachaktionen und Konferenzen. Gegen Ende des Jahres finden die TWINS-Konferenz zum Thema Klimawandel, an der Partnerstädte aus ganz Europa teilnehmen werden, und der Kongress „Europäische Zukunftsformate“ statt.

Der neu berufene Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat seine erste Arbeitssitzung in Düsseldorf durchgeführt. Die Ratsmitglieder tauschten sich...

mehr

Das neue Duisburger Labor- und Bürogebäude des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LANUV) wurde von...

mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit seiner Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

Bis zum 23. März 2020 können sich interessierte Projekte, Institutionen, Initiativen und Personen um das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“...

mehr

Wie setzen europäische Kommunen die globalen Nachhaltigkeitsziele und die Agenda 2030 um? Über 130 Nachhaltigkeitsakteure und interessierte Gäste...

mehr

Die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben ihren ersten Netzwerkbericht veröffentlicht. Pünktlich zu den Klima- und...

mehr

Der Rat für nachhaltige Entwicklung und der Deutsche Kulturrat suchen im Rahmen des gemeinsam ausgerichteten Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit...

mehr

Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden Dr. Günther Bachmann am Sonntag, 6. Oktober 2019, den...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie