Aktuelles

 


Projekt: Die Stadt Gütersloh hat Biodiversitätsprogramm erarbeitet

Im Sinne der Umsetzung der Nationalen Biodiversitätsstrategie haben in der Folge auch die Bundesländer Biodiversitätsstrategien erarbeitet, welche wiederum auch auf der kommunalen Ebene entsprechende Strategieprozesse ausgelöst haben. Auf Beschluss des Umweltausschusses hat der Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh parallel zur Erstellung des Landschaftsplans das "Programm zur Bewahrung der Biologischen Vielfalt in der Stadt Gütersloh" erarbeitet. Im Rahmen von zwei Workshops zur Biologischen Vielfalt brachten Interessenten aus Politik, Verwaltung, ehrenamtlichem Naturschutz und Naturnutzer (Sportfischerei, Jagd, Landwirtschaft) Ideen und Vorschläge ein.

Das Programm zeigt ausgehend von einer  Situationsbeschreibung Ziele und eine "konkrete Vision" auf und wurde im Januar 2015 vom Stadtrat als Handlungsleitlinie beschlossen. Die Umsetzung wird über jährliche Arbeitspläne und Berichte gesteuert.

Programmschwerpunkte sind die Erhebung von Grundlagendaten (zum Beispiel Bestandserfassungen), die Auswahl und Bildung von Indikatoren zur Bewertung sowie ein Aktionsprogramm für Biotopentwicklung, Artenschutz, Öffentlichkeitsarbeit, Naturbildung und Kooperation mit 62 "Aufgaben" (Organisation, Konzeption) und 126 "Projekten" (praktische Maßnahmen). Die Maßnahmenvorschläge sind sieben Leitprojekten zugeordnet, welche die Hauptlebensräume repräsentieren, in denen Handlungsbedarf festgestellt wurde (Siedlungsraum, Bauernhof, Heide, Feldflur, Gewässer, Grünland, Wald). 

Bislang wurden drei Arbeitspläne (2014 bis 2016) umgesetzt, für die ein fester Haushaltsansatz eingerichtet wurde. Viele Projekte basieren auf Kooperationen zwischen der Umweltverwaltung und weiteren Akteuren, insbesondere aus dem ehrenamtlichen Naturschutz.

    Weiterführende Links: 

  • Das Biodiversitätsprogramm der Stadt Gütersloh: Download als PDF

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

Osnabrück, Aschaffenburg und Bad Berleburg sind die Sieger des Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2020. Die...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie