Aktuelles

 


Minister Remmel: "2016 war ein Jahr der Rekorde für den Ausbau der Windenergie"

Rekordzubau an neuen Windenergieanlagen bestätigt die Arbeit der Landesregierung.

Im Jahr 2016 wurden in NRW 208 neue Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt 550 Megawatt installiert. Damit wurde das bisherige Rekordjahr 2002, in dem 435 Megawatt installiert wurde, weit übertroffen. Gegenüber dem Tiefstand aus dem Jahre 2010 mit 90 Megawatt konnte der Zubau also um das Sechsfache gesteigert werden. NRW liegt nun im Bundesländervergleich an erster Stelle bei den Binnenlandstandorten und bundesweit an dritter Stelle knapp hinter den Küstenländern Schleswig Holstein (660 Megawatt) und Niedersachsen (895 Megawatt). Das geht aktuell aus dem Anlagenregister der Bundesnetzagentur hervor.

Umweltminister Johannes Remmel: „Die Zahlen des Windenergieausbaus zeigen, dass die vielfältigen Maßnahmen, die die Landesregierung seit dem Jahr 2010 auf den Weg gebracht hat, erfolgreich sind.“

Schwerpunkte des Windenergieausbaus in NRW sind die Paderborner Hochebene und das Münsterland. Bei durchschnittlichen Investitionskosten von mehr als einer Million Euro je Megawatt wurden weit über 600 Millionen Euro in NRW in die Windenergie investiert. Insgesamt drehen sich mittlerweile 3.335 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von 4.600 Megawatt im Land.

„Mit diesen Windenergieanlagen werden in NRW rund acht Terrawattstunden umwelt- und klimafreundlicher Strom aus Windenergie produziert, zum Vergleich das ist ungefähr das sechsfache des Stromverbrauchs der Stadt Münster“, so Remmel weiter. „Windenergie lohnt sich also nicht nur für das Klima sondern ist auch ein wirtschaftlicher Faktor.“

Besonders erfreulich sind auch die Zahlen bereits vorliegender Genehmigungen von 260 Anlagen mit 760 Megawatt Leistung und damit in einem Umfang von mehr als dem Zubau des letzten Jahres, denn sie zeigen, dass Nordrhein-Westfalen die positive Entwicklung auch im kommenden Jahr fortsetzen wird. Es ist damit zu rechnen, dass die Zahlen für Genehmigungen noch weiter steigen werden, da die Meldefrist bei der Bundesnetzagentur (Ende Januar 2017) in der vorliegenden Auswertung noch nicht berücksichtigt werden konnte.

Der neu berufene Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat seine erste Arbeitssitzung in Düsseldorf durchgeführt. Die Ratsmitglieder tauschten sich...

mehr

Das neue Duisburger Labor- und Bürogebäude des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LANUV) wurde von...

mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit seiner Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

Bis zum 23. März 2020 können sich interessierte Projekte, Institutionen, Initiativen und Personen um das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“...

mehr

Wie setzen europäische Kommunen die globalen Nachhaltigkeitsziele und die Agenda 2030 um? Über 130 Nachhaltigkeitsakteure und interessierte Gäste...

mehr

Die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben ihren ersten Netzwerkbericht veröffentlicht. Pünktlich zu den Klima- und...

mehr

Der Rat für nachhaltige Entwicklung und der Deutsche Kulturrat suchen im Rahmen des gemeinsam ausgerichteten Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit...

mehr

Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden Dr. Günther Bachmann am Sonntag, 6. Oktober 2019, den...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie