Aktuelles

 


Ausschuss der Regionen fordert eine langfristige EU-Strategie für ein nachhaltiges Europa bis 2030

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf ihrer politischen Agenda haben. Dazu forderte der Europäische Ausschuss der Regionen (AdR) die Europäische Kommission und den Europäischen Rat in einer auf seiner 135. Plenartagung verabschiedeten Stellungnahme auf. Die SDG müssten als ein übergreifendes Ziel des nächsten Strategieplans der EU für 2019 bis 2024 und darüber hinaus anerkannt werden.

Der AdR verabschiedete die Stellungnahme auf seiner Sitzung im Juni 2019. In dem 16-seitigen Papier wird eine übergreifende EU-Strategie als dringend erforderlich erachtet, um die Umsetzung auf allen Regierungs- und Verwaltungsebenen mit Hilfe fristgebundener Ziele, konkreter Ergebnisvorgaben bis 2030 sowie Überwachungs- und Prüfmechanismen zu koordinieren.

Regionen und Städte konsequent einbinden

Die neue Europäische Kommission wird aufgefordert, eine führende Rolle bei der Gestaltung der Governance über mehrere Ebenen hinweg zu übernehmen. Die verschiedenen Interessenträger sollten bereichsübergreifend einbezogen werden, so dass alle Facetten der SDG durchgängig in allen EU-Politikbereichen berücksichtigt werden können.

65 Prozent der 169 Unterziele der 17 SDG könnten nur umgesetzt werden, wenn die Regionen und Städte konsequent in der Umsetzung und Überwachung der Nachhaltigkeitsziele eingebunden werden, schreibt der AdR weiter. Als wichtigstes Investitionsinstrument der EU, um die Umsetzung der SDG in den Regionen und Städten zu fördern und die wirtschaftliche, soziale und territoriale Entwicklung sicherzustellen, betrachtet der AdR die EU-Kohäsionspolitik.

Im nächsten kohäsionspolitischen Rahmen der EU sollten die Ziele besser auf die SDG abgestimmt werden, um eine bessere Umsetzung und Kohärenz der Maßnahmen zu gewährleisten.

    Weitere Informationen

  • Die Stellungnahme „Die Nachhaltigkeitsziele (SDG): Grundlage einer langfristigen EU-Strategie für ein nachhaltiges Europa bis 2030“ finden Sie hier.
  • Mehr Informationen zur Nachhaltigkeit auf EU-Ebene

Die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser begrüßte den vom Bundestag beschlossenen Ausstieg aus der Kükentötung: „Das...

mehr

Bereits seit 2015 emittiert das Land Nordrhein-Westfalen Nachhaltigkeitsanleihen und gehört somit zu einem der Vorreiter in diesem Markt. Das Land hat...

mehr

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat eine aktualisierte und um wichtige Zukunftsthemen ergänzte Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen. Mit...

mehr

Umweltministerium startet neuen Förderwettbewerb „InnovationUmweltwirtschaft.NRW“ und gibt geförderte Projekte im laufenden Sonderprogramm...

mehr

Am 25. Juni 2020 startet die Bewerbungsphase für den neuen Umweltwirtschaftspreis.NRW. Kleine und mittlere Unternehmen mit Hauptsitz in NRW können...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Zwei Tage BNE pur. Am 16. und 17. April 2021 fand das BNE-Festival NRW erstmals online statt. Das attraktive Programm rund um eine Bildung für...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung und die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben wegen der Coronavirus-Pandemie einige...

mehr

Das vom 1. bis 3. April 2020 in Bonn geplante Global Festival of Action for Sustainable Development der UN wird verschoben. Die...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und der AAV - Verband für Flächenrecycling und...

mehr

Nordrhein-Westfalen ist ein weltoffenes Land. Rund ein Drittel der Menschen, die hier leben, haben eine Einwanderungsgeschichte. Unter dem Titel...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie