Aktuelles

 


Fachforum Nachhaltigkeit präsentiert neue Stellungnahme zur NRW-Nachhaltigkeitsstrategie

Das Fachforum Nachhaltigkeit hat eine neue Stellungnahme zur aktuellen Weiterentwicklung der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie verfasst. In zwölf Kapiteln diskutiert die Stellungnahme aktuelle Entwicklungen und richtet Kernforderungen an den Weiterentwicklungs- und Umsetzungsprozess der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie. Sie wurde am 22. März 2019 in der Bezirksregierung Düsseldorf vorgestellt.

 

Die Stellungnahme bezieht sich inhaltlich auf die Themenfelder:

·     Soziale Gerechtigkeit und Beteiligungsgerechtigkeit

·     Gute Arbeit und nachhaltiges Wirtschaften

·     Internationale soziale, ökologische und menschenrechtliche Verantwortung in der NRW-      

      Außenwirtschafts- und Rohstoffpolitik

·     Ambitionierter Schutz der natürlichen Ressourcen

·     Landwirtschaft und Flächenschutz

·     Nachhaltige Quartiers-, Stadt- und Regionalentwicklung

·     Ambitionierte Energiewende und konsequenter Klimaschutz

·     Beschleunigung des nachhaltigen Mobilitätswandels

·     Nachhaltige Finanzpolitik

·     Nachhaltig produzieren und konsumieren

·     Bildung für Nachhaltige Entwicklung. 

 

Seit 2011 agieren im Fachforum Nachhaltigkeit rund 20 zivilgesellschaftliche Organisationen unter der Koordination der LAG 21 NRW, um die Nachhaltige Entwicklung in NRW konstruktiv zu begleiten. Dieses Bündnis umfasst Naturschutzverbände, Gewerkschaften, Kirchen, frauenpolitische und jugendpolitische Organisationen, Verbraucherverbände, Organisationen aus der Umwelt- und Entwicklungspolitik, der Stadtentwicklung, nachhaltiges Wirtschaften sowie wissenschaftliche Akteure und bündelt so in seiner Vielfalt die Expertise zu den relevanten Handlungsfeldern einer Nachhaltigen Entwicklung.

    Weiterführende Links: 

  • Stellungnahme "Die NRW-Nachhaltigkeitsstrategie: Herausforderungen benennen, Ziele setzen - Transformation gestalten!": PDF-Download
  • Informationen zum Fachforum Nachhaltigkeit: www.nachhaltigkeit.nrw.de

 

 

Der neu berufene Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat seine erste Arbeitssitzung in Düsseldorf durchgeführt. Die Ratsmitglieder tauschten sich...

mehr

Das neue Duisburger Labor- und Bürogebäude des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LANUV) wurde von...

mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit seiner Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

Bis zum 23. März 2020 können sich interessierte Projekte, Institutionen, Initiativen und Personen um das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“...

mehr

Wie setzen europäische Kommunen die globalen Nachhaltigkeitsziele und die Agenda 2030 um? Über 130 Nachhaltigkeitsakteure und interessierte Gäste...

mehr

Die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben ihren ersten Netzwerkbericht veröffentlicht. Pünktlich zu den Klima- und...

mehr

Der Rat für nachhaltige Entwicklung und der Deutsche Kulturrat suchen im Rahmen des gemeinsam ausgerichteten Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit...

mehr

Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden Dr. Günther Bachmann am Sonntag, 6. Oktober 2019, den...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie