Aktuelles

 


Drittes Regionalforum Nachhaltigkeit in der Metropole Ruhr

Um gemeinsam Nachhaltigkeit in der Region weiterzudenken, trafen sich am 4. Februar 2019 rund 100 engagierte Akteure aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Essen beim Regionalverband Ruhr (RVR). Die Regionaldirektorin des RVR, Karola Geiß-Netthöfel, eröffnete die Veranstaltung und gab Einblicke in die Nachhaltige Entwicklung und Projekte in der Region.

 

 

Im Anschluss begrüßte NRW–Umweltministerin Ursula Heinen-Esser die Teilnehmenden und lobte die einst für Schwerindustrie bekannte Metropole Ruhr für den erfolgreich angestoßenen, nachhaltigen Strukturwandel in der Region. Der Fachvortrag von Dr. Klaus Reuter zum Thema „Ziele und Strategien für eine Nachhaltige Entwicklung – von den Sustainable Development Goals bis in die Kommunen“ knüpfte an die Begrüßungen an. Dabei betonte der Geschäftsführer der LAG 21 NRW die wichtige Rolle der Kommunen und Regionen. 

Unter Moderation von Thomas Kubendorff, Landrat a.D. des Kreises Steinfurt und Nachhaltigkeitsbotschafter der LAG 21 NRW, diskutierten Nina Frense, Beigeordnete für den Bereich Umwelt beim RVR, Andrea Arcais, Projektsekretär Energiewende beim DGB und Thomas Semmelmann, Vorsitzender des ADFC NRW gemeinsam mit dem Publikum über regionale Umsetzungserfolge nachhaltiger Entwicklung und über weitere Herausforderungen in der Zukunft. 

Die folgenden sechs Workshops schlossen sich thematisch den Workshops bei den vorhergehenden Regionalforen Nachhaltigkeit an, betrachteten die Herausforderungen und notwendige Aktivitäten jedoch unter spezifischen Gesichtspunkten für die Metropole Ruhr. Regionale Experten gaben zu Beginn wieder jeweils kurze Inputs.

Auf dem anschließenden Markt der Möglichkeiten präsentierten sich diesmal Organisationen und Initiativen an neun Ständen. Darunter Oikocredit, die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein -Westfalen und das Netzwerk Faire Metropole Ruhr.

Das Regionalforum Nachhaltigkeit in der Metropole Ruhr war das dritte von insgesamt sechs Regionalforen zur Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der LAG 21 NRW in Kooperation mit dem Regionalverbund Ruhr, gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Weiterführende Links: 

  • Weiterführende Informationen und die Präsentationen der Veranstaltung finden Sie in Kürze unter: www.lag21.de

Wie kann das Engagement für Nachhaltige Entwicklung vor Ort verankert werden – und was kann vernetzte Zusammenarbeit dabei bewirken? Diese Fragen...

mehr

Unter dem Motto Nachhaltigkeit Regional Weiterdenken eröffnete Umweltministerin Ursula Heinen-Esser gemeinsam mit der Kölner Regierungspräsidentin...

mehr

Wie können Verwaltungen ein eigenes Nachhaltigkeitsmanagement umsetzen? Mit dieser Frage befasste sich das Projekt „Nachhaltige Verwaltung der...

mehr

Umweltbelastung, Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Rohstoffverfügbarkeit – der schonende und effiziente Umgang mit den Ressourcen ist wichtiger denn...

mehr

Der Bundespreis Ecodesign 2019 ist ausgeschrieben – erneut können sich Unternehmen aller Branchen und Größen, Designerinnen und Designer sowie...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft ab dem 7. März 2019 Privatpersonen, Vereine, (Hoch)schulen, Kommunen, Kirchen, Unternehmen und weitere...

mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung wird erst durch die aktive Beteiligung von Bildungseinrichtungen und Initiativen sowie Lehrenden und Lernenden...

mehr

Die LAG 21 NRW ruft zusammen mit dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste zur Teilnahme am Projekt „StattParkKultur NRW“ auf. In drei Städten...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie