Aktuelles

 


Bundesregierung startet Konsultation zur Aktualisierung der Bundes-Nachhaltigkeitsstrategie

Im Koalitionsvertrag vom März 2018 haben sich CDU, CSU und SPD zur ambitionierten Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen und die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung als Maßstab des Regierungshandelns bekannt. Die globale Nachhaltigkeitsstrategie Agenda 2030 ist Richtschnur deutscher Politik. Angekündigt wurde, die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie kontinuierlich und ambitioniert weiter zu entwickeln.

 

18. Jahreskonferenz des RNE: Helen Clark (li.) überreicht die Ergebnisse des Peer-Reviews an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel während der Begrüßungsrede der RNE-Vorsitzenden Marlehn Thieme (Mitte)

In diesem Jahr soll eine erste Aktualisierung der Strategie erfolgen. Anknüpfend an die umfassende Neuauflage der Strategie von 2017 wird auf der Basis der Festlegungen im Koalitionsvertrag geprüft, ob die Strategie in einzelnen Punkten aktualisiert werden sollte. Anfang Juni hat die Bundesregierung dazu eine öffentliche Konsultation gestartet.

Eine umfassende Überprüfung und ggf. Weiterentwicklung der Strategie ist für 2020 vorgesehen. 2021 wird Deutschland die erneuerte Strategie dann vor den Vereinten Nationen im Rahmen des High-Level-Political Forums in New York vorstellen.

Hauptpunkt der Konsultation ist die Prüfung von ergänzenden Indikatoren zu folgenden sechs Themen:

1. Lebensmittelabfälle und -verluste in Deutschland

2. Deutschlands Beitrag, Hunger und Mangelernährung weltweit zu beenden und das Recht auf Nahrung zu verwirklichen

3. Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien bei der öffentlichen Beschaffung

4. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

5. Wirkung von Forschungsinvestitionen

6. Bodenschutz

Stellungnahmen sind bis zum 24. Juni 2018 möglich.

Der neu berufene Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat seine erste Arbeitssitzung in Düsseldorf durchgeführt. Die Ratsmitglieder tauschten sich...

mehr

Das neue Duisburger Labor- und Bürogebäude des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LANUV) wurde von...

mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit seiner Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

Bis zum 23. März 2020 können sich interessierte Projekte, Institutionen, Initiativen und Personen um das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“...

mehr

Wie setzen europäische Kommunen die globalen Nachhaltigkeitsziele und die Agenda 2030 um? Über 130 Nachhaltigkeitsakteure und interessierte Gäste...

mehr

Die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben ihren ersten Netzwerkbericht veröffentlicht. Pünktlich zu den Klima- und...

mehr

Der Rat für nachhaltige Entwicklung und der Deutsche Kulturrat suchen im Rahmen des gemeinsam ausgerichteten Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit...

mehr

Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden Dr. Günther Bachmann am Sonntag, 6. Oktober 2019, den...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie