Aktuelles

 


Bundesregierung startet Konsultation zur Aktualisierung der Bundes-Nachhaltigkeitsstrategie

Im Koalitionsvertrag vom März 2018 haben sich CDU, CSU und SPD zur ambitionierten Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen und die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung als Maßstab des Regierungshandelns bekannt. Die globale Nachhaltigkeitsstrategie Agenda 2030 ist Richtschnur deutscher Politik. Angekündigt wurde, die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie kontinuierlich und ambitioniert weiter zu entwickeln.

 

18. Jahreskonferenz des RNE: Helen Clark (li.) überreicht die Ergebnisse des Peer-Reviews an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel während der Begrüßungsrede der RNE-Vorsitzenden Marlehn Thieme (Mitte)

In diesem Jahr soll eine erste Aktualisierung der Strategie erfolgen. Anknüpfend an die umfassende Neuauflage der Strategie von 2017 wird auf der Basis der Festlegungen im Koalitionsvertrag geprüft, ob die Strategie in einzelnen Punkten aktualisiert werden sollte. Anfang Juni hat die Bundesregierung dazu eine öffentliche Konsultation gestartet.

Eine umfassende Überprüfung und ggf. Weiterentwicklung der Strategie ist für 2020 vorgesehen. 2021 wird Deutschland die erneuerte Strategie dann vor den Vereinten Nationen im Rahmen des High-Level-Political Forums in New York vorstellen.

Hauptpunkt der Konsultation ist die Prüfung von ergänzenden Indikatoren zu folgenden sechs Themen:

1. Lebensmittelabfälle und -verluste in Deutschland

2. Deutschlands Beitrag, Hunger und Mangelernährung weltweit zu beenden und das Recht auf Nahrung zu verwirklichen

3. Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien bei der öffentlichen Beschaffung

4. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

5. Wirkung von Forschungsinvestitionen

6. Bodenschutz

Stellungnahmen sind bis zum 24. Juni 2018 möglich.

Die für 2030 gesteckten UN-Ziele für Nachhaltige Entwicklung („Sustainable Development Goals“, SDGs) stellen auch leistungsfähige Volkswirtschaften...

mehr

Nordrhein-Westfalen will nachhaltige Landwirtschaft wissensbasiert messbar machen. Ein entsprechender Antrag wurde an die Agrarminiserkonferenz...

mehr

Im Rahmen einer zentralen Feierstunde überreichte Ministerin Ursula Heinen-Esser am Dienstag, 9. April 2019, Förderbescheide an 23 Einrichtungen in...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Erlebe dein grünes Wunder“ – unter diesem Motto präsentierte sich die Stadt Essen als Grüne Hauptstadt Europas 2017. Insgesamt wurden rund 453...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft ab dem 7. März 2019 Privatpersonen, Vereine, (Hoch)schulen, Kommunen, Kirchen, Unternehmen und weitere...

mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung wird erst durch die aktive Beteiligung von Bildungseinrichtungen und Initiativen sowie Lehrenden und Lernenden...

mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) lobt den 8. Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung für Projekte zum Thema urbane Mobilität...

mehr

Als neuer Baustein der Umweltwirtschaftsstrategie des Landes startet jetzt der KUER.NRW Gründungswettbewerb. Junge Unternehmen der Umweltwirtschaft...

mehr

Umweltbelastung, Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Rohstoffverfügbarkeit – der schonende und effiziente Umgang mit den Ressourcen ist wichtiger denn...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie