Aktuelles

 


Ministerpräsident Armin Laschet eröffnet 6. NRW-Nachhaltigkeitstagung in Essen: Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen voranbringen.

Ministerin Christina Schulze Föcking: „Nachhaltigkeit ist ein ressortübergreifendes Querschnittsthema und längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“

Ministerpräsident Armin Laschet hat die 6. NRW-Nachhaltigkeitstagung im Congress Centrum der Messe Essen eröffnet.

 

 

Ministerpräsident Armin Laschet: „Nordrhein-Westfalen und insbesondere das Ruhrgebiet haben große Erfahrung mit Wandel. Wir wissen, wie wichtig es ist, einen Ausgleich zwischen Wachstum, Umwelt und sozialen Zusammenhalt zu schaffen. Wenn Nachhaltigkeit hier bei uns, an einem hoch entwickelten Industriestandort, in einem Ballungsraum gelingen kann, dann können wir auch weltweit Vorbild sein: Für die Bewahrung der Schöpfung, für eine sozial ausgewogene Gesellschaft und für die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie.“ Zudem kündigte der Ministerpräsident in Essen an, dass sich die Landesregierung in Zukunft noch mehr an der Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes orientieren möchte. Laschet: „Denn nur durch ein abgestimmtes Vorgehen mit dem Bund werden wir auf allen Ebenen unsere ambitionierten Ziele erreichen können.“

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Weiterentwicklung der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie. Rund 400 Akteure aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Kommunen nahmen an der Tagung teil.

Gastgeberin Schulze Föcking sagte zum Start der 6. NRW-Nachhaltigkeitstagung: „Mit der Weiterentwicklung soll ein substanzieller, gemeinsamer Beitrag der Landesregierung zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals/SDGs) und zur Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung geleistet werden.“

Als Industrieland steht Nordrhein-Westfalen vor besonders großen Herausforderungen, wenn es darum geht, ökonomische Vernunft mit ökologischer Verantwortung und sozialem Zusammenhalt zu verbinden:

Beispiel Wirtschaft: Nur durch nachhaltiges Wirtschaften kann NRW fit werden für die Zukunft. Die Digitalisierung und der Breitbandausbau sind wichtige Voraussetzung dafür, die Umweltwirtschaft ist dabei ein zentrales Handlungsfeld. 

Beispiel Biologische Vielfalt: Sie ist die Voraussetzung für funktionsfähige Ökosysteme, sie bilden unsere Existenzgrundlage. Zum Beispiel untersucht NRW seit 2017 in einem Langzeitmonitoring das Ausmaß und die Ursachen des Insektenschwunds. 

Beispiel Finanzen: Anfang März wurde die vierte NRW-Nachhaltigkeitsanleihe erfolgreich auf den Markt gebracht. Im März konnte eine Emission mit einem Volumen von 2,025 Mrd. € erfolgreich platziert werden. Die Nachhaltigkeitsanleihe richtet sich besonders an Investoren, die auf nachhaltige und verantwortungsvolle Geldanlage Wert legen.

Beispiel Bildung: Das nordrhein-westfälische Umweltministerium baut ein Netzwerk Bildung für Nachhaltige Entwicklung mit derzeit 23 Regionalzentren im ganzen Land auf. Dafür werden allein in diesem Jahr rund 1,8 Mio. € aus Landesmitteln eingesetzt.

Nachhaltigkeit ist damit kein abstrakter Begriff mehr, sondern eng mit dem Alltag der Menschen verbunden. Ministerin Schulze Föcking: „Nachhaltigkeit ist ein ressortübergreifendes Querschnittsthema und längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Jede und jeder kann seinen Beitrag leisten, um unser Land zukunftsfähig zu machen – oder 'enkeltauglich'".

Auf der 6. Nachhaltigkeitstagung diskutieren und vertiefen Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Kommunen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft grundlegende Fragen der Nachhaltigkeit: Wie können wir unsere Vorreiterrolle für Zukunftstechnologien ausbauen und unsere global wettbewerbsfähige Industrieregion mit sicheren Jobs stärken? Wie können wir darüber hinaus in Zeiten der Globalisierung den sozialen Zusammenhalt – auch zwischen städtischen Metropolen und ländlichen Regionen – sichern? Kann die Digitalisierung für die anstehenden Modernisierungsprozesse wichtige Impulse geben?n?

In Workshops hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, wichtige Elemente für die Weiterentwicklung der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie zu vertiefen, ein „Markt der Möglichkeiten“ und eine „Speakers’ Corner“ boten Raum zum Austausch und zur Vernetzung.

 

 

Der neu berufene Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat seine erste Arbeitssitzung in Düsseldorf durchgeführt. Die Ratsmitglieder tauschten sich...

mehr

Das neue Duisburger Labor- und Bürogebäude des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LANUV) wurde von...

mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit seiner Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

Bis zum 23. März 2020 können sich interessierte Projekte, Institutionen, Initiativen und Personen um das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“...

mehr

Wie setzen europäische Kommunen die globalen Nachhaltigkeitsziele und die Agenda 2030 um? Über 130 Nachhaltigkeitsakteure und interessierte Gäste...

mehr

Die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben ihren ersten Netzwerkbericht veröffentlicht. Pünktlich zu den Klima- und...

mehr

Der Rat für nachhaltige Entwicklung und der Deutsche Kulturrat suchen im Rahmen des gemeinsam ausgerichteten Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit...

mehr

Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden Dr. Günther Bachmann am Sonntag, 6. Oktober 2019, den...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie