Aktuelles

 


Vierte Nachhaltigkeitsanleihe des Landes NRW stärkt Bildungs-, Sozial- und Umweltprojekte

Nordrhein-Westfalen mit Vorreiterrolle bei Nachhaltigkeitsanleihen. Erfolgreiche Platzierung der vierten Anleihe mit einem Volumen von 2,025 Milliarden Euro.

 

Das Land Nordrhein-Westfalen hat zum insgesamt vierten Mal eine Landesschatzanweisung als Nachhaltigkeitsanleihe ausgegeben. Diese nimmt Bezug auf 52 geeignete Projekte des Landeshaushalts. Mit der neuen Anleihe richtete sich das Land insbesondere an Investoren, die auf eine nachhaltige und verantwortungsvolle Geldanlage Wert legen. Die ausgewählten Projekte stammen aus dem sozialen, ökologischen und Bildungsbereich und stehen im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes. Diese setzt die 17 globalen „Sustainable Development Goals“ (SDGs) der Vereinten Nationen auf Landesebene um. Ziel ist die langfristige Stärkung von Projekten in NRW. Die neue Anleihe umfasst ein Gesamtvolumen von 2,025 Milliarden Euro.

„Mit der vierten Nachhaltigkeitsanleihe bauen wir unser Angebot nachhaltiger Finanzprodukte weiter aus und wenden uns erneut an Investoren, die Wert auf eine Geldanlage in sinnvolle und nachhaltige Projekte legen. Bisher sind wir das einzige Bundesland, das eine Nachhaltigkeitsanleihe auf dem Markt platziert hat und dabei auch sehr erfolgreich ist. Die kontinuierliche Steigerung des Volumens zeigt, dass wir bei der Nachhaltigkeitsanleihe eine Vorreiterrolle einnehmen“, sagte der Minister der Finanzen Lutz Lienenkämper. Das Geld der Anleger fließe in Bereiche wie Bildung und Wissenschaft, Inklusion und Integration, Breitbandausbau und Klimaschutz, so der Minister weiter. „Dass diese Themen für Investoren wichtig sind, zeigt sich an der großen Nachfrage aus dem In- und Ausland.“

Umweltministerin Christina Schulze Föcking äußerte sich ebenfalls erfreut über das große internationale Interesse: „Bei den Präsentationen zur Nachhaltigkeitsanleihe wurde auch die NRW-Nachhaltigkeitsstrategie sehr positiv aufgenommen. Das ist für uns zugleich Bestätigung und Ansporn für unsere Arbeit, die nachhaltige Entwicklung im Land voranzutreiben und die globalen Nachhaltigkeitsziele in NRW umzusetzen.“

Bestnoten erhält Nordrhein-Westfalen nun auch vom Konsortium der internationalen ESG-Ratingagenturen Vigeo Eiris (Paris) und imug rating (Hannover). Bei ihrem jährlichen Nachhaltigkeitsrating von 29 europäischen Regionen erhielt NRW die beste Note unter allen deutschen Ländern und die drittbeste Note europaweit. In den Themenbereichen Governance und Umwelt liegt das Land dabei europaweit mit an der Spitze. Die positiven Bewertungen im Bereich Nachhaltigkeit ergänzen die sehr guten Bonitäts-Einstufungen des Landes durch die Ratingagenturen und schaffen damit die Basis für eine erfolgreiche Platzierung.

Hintergrund:

In den vergangenen Jahren konnten bereits drei Nachhaltigkeitsanleihen platziert werden. Die erste wurde 2015 mit einem Volumen von 750 Millionen Euro an den Markt gebracht. Die zweite Nachhaltigkeitsanleihe erreichte 2016 ein Volumen von rund 1,6 Milliarden Euro und die dritte 2017 von rund 1,8 Milliarden Euro. Die Nachhaltigkeitsanleihe 2018 bedeutet demnach einen erneuten Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren.

Die Projekte der dritten Nachhaltigkeitsanleihe sind vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH untersucht worden. Hierbei wurden erstmals nicht nur die erzielten Treibhausgasminderungen ermittelt, sondern auch die sozialen Wirkungen der Anleihe. Details finden Sie im Bericht.

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das...

mehr

Am 22. Juni 2020 wurde von der LAG 21 NRW die 7. Kommunale Nachhaltigkeitstagung NRW veranstaltet – erstmalig digital. Rund 170 Teilnehmende waren...

mehr

Die Wirkungsanalyse wurde im Auftrag der Landesregierung durch das Wuppertal Institut durchgeführt.

mehr

Am 25. Juni 2020 startet die Bewerbungsphase für den neuen Umweltwirtschaftspreis.NRW. Kleine und mittlere Unternehmen mit Hauptsitz in NRW können...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung und die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben wegen der Coronavirus-Pandemie einige...

mehr

Das vom 1. bis 3. April 2020 in Bonn geplante Global Festival of Action for Sustainable Development der UN wird verschoben. Die...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft ab sofort bundesweit zur Beteiligung an den neunten Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN) auf....

mehr

Um herausragendes und wirksames Engagement für eine Nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, verleihen die vier Regionalen Netzstellen...

mehr

Der Rat für nachhaltige Entwicklung und der Deutsche Kulturrat suchen im Rahmen des gemeinsam ausgerichteten Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit...

mehr

Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden Dr. Günther Bachmann am Sonntag, 6. Oktober 2019, den...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie