Aktuelles

 


Essen schließt Projekt "2017 – Grüne Hauptstadt Europas" erfolgreich ab

NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking: "Essen war zwölf Monate lang Schaufenster eines gelungenen Strukturwandels im Ruhrgebiet"

 

 

Umweltministerin Christina Schulze Föcking hat der Stadt Essen zum erfolgreichen Abschluss des Jahres 2017 als "Grüne Hauptstadt Europas" gratuliert. "Essen war zwölf Monate lang Schaufenster eines gelungenen Strukturwandels im Ruhrgebiet. In diesem Jahr hat Essen gezeigt, dass die komplexe Transformation von einer ehemals schwerindustriell geprägten zu einer der grünsten Städte in Nordrhein-Westfalen gelingen kann", sagte die Ministerin in einer Grußbotschaft. "Von Grau zu Grün bedeutet mehr Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger in der Ruhrmetropole. Und Lebensqualität zählt zweifellos zu den wichtigsten "weichen Standortfaktoren" jeder Stadt.

Rund 450 Projekte wurden realisiert, darunter 200 Bürgerprojekte. Viele dieser zukunftsorientierten Projekte werden auch über 2017 hinaus bestehen bleiben. Ein Beispiel ist die MS Innogy, das weltweit erste Fahrgastschiff mit CO2-neutralem Methanolantrieb. Neben Projekten lockten Fachtagungen, Kongresse und Konferenzen internationale Gäste an und trugen weit über die Grenzen der Stadt und der Region hinaus zum Imagewandel bei. 

Die Landesregierung hat die Stadt Essen als Grüne Hauptstadt Europas 2017 finanziell und fachlich unterstützt. Alleine das Umweltministerium hat die Grüne Hauptstadt in den Jahren 2016 bis 2018 mit insgesamt 4,75 Millionen Euro gefördert. Ministerin Schulze Föcking: "Die Erfahrungen aus Essen können Beispiel für die Metropole Ruhr und auch für andere deutsche und europäische Städte im Strukturwandel sein. Wir werden die Stadt Essen und die gesamte Region Metropole Ruhr auf ihrem Weg durch die geplante Grüne Dekade Ruhr 2017-2027 weiter begleiten." 

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

Osnabrück, Aschaffenburg und Bad Berleburg sind die Sieger des Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2020. Die...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie