Aktuelles

 


Essen schließt Projekt "2017 – Grüne Hauptstadt Europas" erfolgreich ab

NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking: "Essen war zwölf Monate lang Schaufenster eines gelungenen Strukturwandels im Ruhrgebiet"

 

 

Umweltministerin Christina Schulze Föcking hat der Stadt Essen zum erfolgreichen Abschluss des Jahres 2017 als "Grüne Hauptstadt Europas" gratuliert. "Essen war zwölf Monate lang Schaufenster eines gelungenen Strukturwandels im Ruhrgebiet. In diesem Jahr hat Essen gezeigt, dass die komplexe Transformation von einer ehemals schwerindustriell geprägten zu einer der grünsten Städte in Nordrhein-Westfalen gelingen kann", sagte die Ministerin in einer Grußbotschaft. "Von Grau zu Grün bedeutet mehr Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger in der Ruhrmetropole. Und Lebensqualität zählt zweifellos zu den wichtigsten "weichen Standortfaktoren" jeder Stadt.

Rund 450 Projekte wurden realisiert, darunter 200 Bürgerprojekte. Viele dieser zukunftsorientierten Projekte werden auch über 2017 hinaus bestehen bleiben. Ein Beispiel ist die MS Innogy, das weltweit erste Fahrgastschiff mit CO2-neutralem Methanolantrieb. Neben Projekten lockten Fachtagungen, Kongresse und Konferenzen internationale Gäste an und trugen weit über die Grenzen der Stadt und der Region hinaus zum Imagewandel bei. 

Die Landesregierung hat die Stadt Essen als Grüne Hauptstadt Europas 2017 finanziell und fachlich unterstützt. Alleine das Umweltministerium hat die Grüne Hauptstadt in den Jahren 2016 bis 2018 mit insgesamt 4,75 Millionen Euro gefördert. Ministerin Schulze Föcking: "Die Erfahrungen aus Essen können Beispiel für die Metropole Ruhr und auch für andere deutsche und europäische Städte im Strukturwandel sein. Wir werden die Stadt Essen und die gesamte Region Metropole Ruhr auf ihrem Weg durch die geplante Grüne Dekade Ruhr 2017-2027 weiter begleiten." 

Bereits seit 2015 emittiert das Land Nordrhein-Westfalen Nachhaltigkeitsanleihen und gehört somit zu einem der Vorreiter in diesem Markt. Das Land hat...

mehr

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat eine aktualisierte und um wichtige Zukunftsthemen ergänzte Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen. Mit...

mehr

Seit ihrer Verabschiedung im Jahr 2016 begleitet das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie (WI) die NRW-Nachhaltigkeitsstrategie im Rahmen des...

mehr

Umweltministerium startet neuen Förderwettbewerb „InnovationUmweltwirtschaft.NRW“ und gibt geförderte Projekte im laufenden Sonderprogramm...

mehr

Am 25. Juni 2020 startet die Bewerbungsphase für den neuen Umweltwirtschaftspreis.NRW. Kleine und mittlere Unternehmen mit Hauptsitz in NRW können...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Zwei Tage BNE pur. Am 16. und 17. April 2021 fand das BNE-Festival NRW erstmals online statt. Das attraktive Programm rund um eine Bildung für...

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung und die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben wegen der Coronavirus-Pandemie einige...

mehr

Das vom 1. bis 3. April 2020 in Bonn geplante Global Festival of Action for Sustainable Development der UN wird verschoben. Die...

mehr

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und der AAV - Verband für Flächenrecycling und...

mehr

Die vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) in Kooperation mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zeichnen in diesem Jahr...

mehr

Um herausragendes und wirksames Engagement für eine Nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, verleihen die vier Regionalen Netzstellen...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie