Aktuelles

 


Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit 2018

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit - eine Initiative des Nachhaltigkeitsrates der Bundesregierung - finden auch im nächsten Jahr wieder vom 30. Mai bis zum 5. Juni 2018 statt.

 

Jeder kann sich beteiligen und im eigenen Umfeld etwas bewegen: Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Kirchen, Schulen, Unternehmen, Kommunen, Ministerien und weitere Akteure.

Einträge für die nächsten Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit sind voraussichtlich ab Februar 2018 auf dem zentralen Portal "Taten für Morgen" möglich.

 

NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking: "Essen war zwölf Monate lang Schaufenster eines gelungenen Strukturwandels im Ruhrgebiet"

 

 

mehr

Am kommenden Wochenende gibt die Stadt Essen den Titel Grüne Hauptstadt Europas weiter an die niederländische Stadt Njimegen. Kurz vorher zogen die...

mehr

Die Metropole Ruhr hat sich in den vergangenen 30 Jahren stark verändert. Welche Rolle haben dabei die zahlreichen Zukunftsformate gespielt, die in...

mehr

Nordrhein-Westfalen ist bei Umwelttechnologien bundesweit die Nummer Eins. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle NRW-Umweltwirtschaftsbericht....

mehr

Ob Photovoltaikanlage, energiesparende Wärmedämmung oder Kondensationskessel für die Heizung – private Haushalte in Deutschland steigen immer öfter...

mehr

Im Rahmen der Grünen Hauptstadt Europas 2017 lädt die Stadt Essen am 11. und 12. Juli zur Konferenz „Nachhaltige Architektur im (Klima-)Wandel. Bauen...

mehr

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit - eine Initiative des Nachhaltigkeitsrates der Bundesregierung - finden auch im nächsten Jahr wieder vom 30....

mehr

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) will eine Bildungslücke angehen, die große Wirkung bis hinein in die Politik hat. Die universellen...

mehr

Fairer Handel, Nachhaltige Lebensstile und Gesellschaftliche Verantwortung – das sind die zentralen Themen der jährlichen Nachhaltigkeitsmesse FAIR...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie