Aktuelles

 


Erstes „Forum Nachhaltigkeit“ im Bundeskanzleramt

Ist die neue Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie die richtige Antwort auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen? Kann Deutschland damit einen ambitionierten Beitrag zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele leisten? Und wie gelingt die gesellschaftliche Beteiligung im Nachhaltigkeitsstrategie-Prozess?

 

Über diese und weitere Fragen diskutierten am 13. Juni 2017 rund 100 Expertinnen und Experten aus wichtigen Organisationen der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Kirchen beim ersten „Forum Nachhaltigkeit“ im Bundeskanzleramt. Für die Länder waren Vertreter der Umweltministerien aus Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen dabei. Auch die kommunalen Spitzenverbände waren vertreten.

Die neue Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie benennt Ziele und Maßnahmen, mit denen Deutschland zur Umsetzung der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele bis 2030 beitragen will. Die Strategie wurde vom Bundeskabinett Anfang 2017 beschlossen.

Christian Luft, Abteilungsleiter im Bundeskanzleramt, betonte eingangs die herausragende Bedeutung des Austausches zwischen Politik und gesellschaftlichen Akteuren für die nachhaltige Entwicklung und dankte den Verbänden und Institutionen für ihr Engagement. Fast alle der ca. 100 Teilnehmenden nutzten im Anschluss die Gelegenheit zur Kommentierung der Nachhaltigkeitsstrategie. Der Grundansatz der Strategie wurde allgemein gelobt. Es gab aber auch Kritik und Verbesserungsvorschläge. Einige Akteure kritisierten zum Beispiel, dass viele Zielformulierungen der aktuellen Strategie noch nicht ehrgeizig genug seien und das Indikatorenset ergänzt werden sollte.

Die Ländervertreter verwiesen vor allem auf die Stellungnahme des Bundesrats vom 12. Mai 2017, die unter anderem fordert, die Maßnahmen zu einer besseren Kommunikation der Nachhaltigkeitsstrategie zu verstärken. Zudem wurde auf die Bedeutung von kompatiblen Nachhaltigkeitszielen auf Bund- und Länderebene verwiesen. Dazu müsse durch gemeinsame Anstrengungen sichergestellt werden, dass möglichst viele gemeinsame Indikatoren verwendet werden können.

Das Forum Nachhaltigkeit wurde mit der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie 2016 neu eingerichtet. Es dient dem Austausch der Bundesregierung mit zentralen Akteuren über den Stand und die Zukunft der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie und der globalen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Das nächste Forum Nachhaltigkeit ist für Sommer 2018 vorgesehen. 

Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) müsse Priorität auf...

mehr

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Chance für Deutschland und die Welt“, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs...

mehr

Neue Impulse für ein nachhaltiges Nordrhein-Westfalen. Unter diesem Motto diskutierten mehrere hundert Gäste auf der 7. NRW-Nachhaltigkeitstagung am...

mehr

Plastik wird in der Regel aus Erdöl hergestellt. Aber auch diese Branche lässt sich dekarbonisieren: Das Familienunternehmen BeoPlast Besgen GmbH aus...

mehr

Im Technologiezentrum Oberhausen trafen sich am Montagabend Vertreter von Unternehmen der Umweltwirtschaft zur Veranstaltung "Greentech.Ruhr - Das...

mehr

Die Wettbewerbe um den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis haben begonnen. Mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement...

mehr

„Ziele brauchen Taten“ heißt die neue Kampagne, die RENN.west im August 2019 gestartet hat. Ziel der Aktion der „Regionalen Netzstelle...

mehr

Vor bald genau vier Jahren, am 25. September 2015, wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)...

mehr

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21 NRW) laden zur 6. Kommunalen...

mehr

Das Land Nordrhein-Westfalen wurde von der Fachzeitschrift „GlobalCapital“ mit dem Preis als beste regionale staatliche Emittentin von...

mehr

Der ehemalige Bundesumweltminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus...

mehr

Acht ganz unterschiedliche Projekte sind für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert worden. Der nach Ansicht der Ausrichter...

mehr

heute handeln.

Gemeinsam für

nachhaltige Entwicklung in NRW

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie