Essen ist Grüne Hauptstadt Europas 2017

„Erlebe dein grünes Wunder“ – unter diesem Motto präsentierte sich die Ruhrgebiets-Metropole Essen als Grüne Hauptstadt Europas 2017. Insgesamt wurden 453 Projekte - davon 187 Eigenprojekte, 56 Tagungen und Konferenzen sowie 210 Bürgerprojekte im Titeljahr realisiert. Zu den Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet kamen insgesamt rund 200.000 Besucherinnen und Besucher. Höhepunkt war unter anderem der „Tag der Bewegung“, der diesen Sommer unter dem Motto nachhaltiger Mobilität stand.

 

Mit Essen hatte zum ersten Mal in der Geschichte des Wettbewerbs eine Stadt der Montanindustrie den Titel gewonnen. Die Europäische Kommission begründete ihre Entscheidung vor allem mit dem Strukturwandel, den Essen von einer Kohle- und Stahlstadt zur grünsten Stadt in Nordrhein-Westfalen vollzogen hat. Damit habe sie einerseits eine Vorreiterrolle für andere Städte Europas, die eine ähnliche Entwicklung durchmachen, und andererseits einen Vorbildcharakter innerhalb der Metropole Ruhr.


Neben den vielen Veranstaltungshighlights wurde das Grüne Hauptstadtjahr auch intensiv dafür genutzt, die ambitionierten fachlichen Ziele der Bewerbung zu erreichen. Dazu zählten etwa die Verbesserung der Luft- und Wasserqualität. Wichtig war aus Sicht der Landesregierung zudem die interkommunale Kooperation, also der Erfahrungsaustausch mit anderen Kommunen in NRW, sowie darüber hinaus in Deutschland und Europa.

Eine zentrale Rolle spielte hierbei die Mitwirkung der Zivilgesellschaft sowie Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und weiterer öffentlicher Institutionen. Gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürgern rückte die Grüne Haupstadt Essen Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen in den Mittelpunkt und leistete damit ihren Beitrag dazu, Essen weit über die Stadtgrenzen hinaus, als lebenswerte grüne Stadt zu etablieren.

Neben Essen 2017 und Ljubljana 2016 wurden bis jetzt Bristol (2015), Kopenhagen (2014), Nantes (2013), Vitoria-Gasteiz (2012), Hamburg (2011) und Stockholm (2010) als Grüne Hauptstadt Europas ausgezeichnet. In 2018 übernimmt Nijmegen den Stab von Essen.

 

 

Am Montag, den 7. Mai 2018, lädt Umweltministerin Christina Schulze Föcking von 10.00 bis ca. 16.30 Uhr zur 6. NRW-Nachhaltigkeitstagung in die Messe...

mehr

Die Umweltwirtschaft ist eine weltweit stark wachsende Querschnittsbranche mit Schnittflächen zu zahlreichen Wirtschaftsbereichen. Sie bietet Chancen...

mehr

Interview mit Markus Lewe, Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister der Stadt Münster, über Städte und Nachhaltigkeit und die...

mehr
Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie