Perspektive Jugend

Fachkongress zu eigenständiger, einmischender Jugendpolitik am 18. April 2016 in Gelsenkirchen

Die Initiative „umdenken – jungdenken! Frische Ideen für NRW“ des Landesjugendrings NRW setzt sich seit 2012 für eine einmischende Jugendpolitik auf Landesebene und auf kommunaler Ebene ein. Die Sichtweise junger Menschen in alle Entscheidungen einzubeziehen und Jugendlichen zu ermöglichen, sich initiativ einzubringen das sind die beiden Säulen einer einmischenden Jugendpolitik.

Jugendliche konkret beteiligen

Die Initiative „umdenken – jungdenken! Frische Ideen für NRW“ diskutiert in ganz NRW, wo und wie die Interessen von Jugendlichen berücksichtigt werden müssen. Denn: Jugendliche sind nicht nur „die Zukunft“, sondern ganz konkret im Hier und Jetzt zu beteiligen. Politische Entscheidungen in allen Politikfeldern müssen auf ihre Auswirkungen auf Jugendliche hin überprüft werden

„Perspektive Jugend“: Weitere Schritte in der Landes- und Kommunalpolitik

Gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern aus Politik, Wissenschaft, Jugendarbeit und aus ausgewählten weiteren Bereichen im Rahmen des Fachkongresses „Perspektive Jugend“ soll bilanziert werden, was sich seit 2012 bewegt hat und welche Schritte wir nun gemeinsam gehen wollen - in der Landes- und Kommunalpolitik, aber auch mit Blick über den Tellerrand.

Der Fachkongress findet am 18. April 2016 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen statt.

Die Anmeldung ist online bis 10. April 2016 möglich. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

 

Ministerpräsident Armin Laschet übergibt Deutschen Nachhaltigkeitspreis an Gemeinde aus Nordrhein-Westfalen und an Marius Müller-Westernhagen.

Vor...

mehr

Der Schutz des Klimas und der Biodiversität sind die größten Herausforderungen für die nachhaltige Entwicklung im Kreis Steinfurt. Dieses Fazit zogen...

mehr

Zur Halbzeit der Weltklimakonferenz COP 23 in Bonn hat Umweltministerin Christina Schulze Föcking die enge Verzahnung der Klima- und der...

mehr
Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie