Breite Beteiligung aller Akteure an der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie

Die Nachhaltigkeitsstrategie entstand im Dialog mit Kommunen, Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Dieser Dialog soll auch in der Umsetzungsphase fortgesetzt werden.

Die jährlichen NRW-Nachhaltigkeitstagungen haben als themenübergreifende Austauschplattform zu Zukunftsfragen des Landes NRW seit 2012 bereits viermal jeweils ca. 400 Akteure aus Zivilgesellschaft, Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft aus dem ganzen Land zusammengebracht. Die Landesregierung hat diese Akteure in der Erarbeitungsphase der Strategie beteiligt und möchte dies auch in der Umsetzungsphase fortsetzen.

Die Landesregierung hatte Ende September 2015 den Entwurf der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen. Das Land Nordrhein-Westfalen stellt sich mit dem Strategieentwurf den großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft und nimmt eine Vorreiterrolle in der Umsetzung der internationalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs) ein.

Der Beteiligungsprozess zur Erarbeitung einer Nachhaltigkeitsstrategie NRW startete bereits im Juni 2014 mit der Verabschiedung des Eckpunktepapiers "Auf dem Weg zu einer Nachhaltigkeitsstrategie für Nordrhein-Westfalen" durch die Landesregierung.

Aktuelle Termine zum Konsultationsprozess, zur NRW-Nachhaltigkeitsstrategie, zu wichtigen Veranstaltungen und Projekten für nachhaltige Entwicklung in Nordrhein-Westfalen und auch darüber hinaus finden Sie hier.


Ministerin Heinen-Esser: In Nordrhein-Westfalen gibt es viel Eigeninitiative, unternehmerischen Mut und kreative Ideen für eine umweltfreundliche...

mehr

Münster, Eschweiler und Saerbeck sind die Sieger des Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2019. Die Auszeichnung...

mehr

Wie wollen wir wohnen, welche Baukultur braucht unsere gebaute Umwelt in einer nachhaltigen Stadt? Was können wir tun, damit Nachhaltigkeit für die...

mehr
Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie