Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen

Das Institut für Kirche und Gesellschaft (IKG) www.kircheundgesellschaft.de ist das Kompetenzzentrum für die gesellschaftliche Arbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Im Institut verankert sind unter anderem die Evangelische Akademie Villigst, der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt, die Klimaschutzagentur der EKvW, die Fachstelle Kirchliches Umweltmanagement „Der Grüne Hahn“, die Arbeitsstelle Kirche im ländlichen Raum sowie die Arbeitsgruppe Flucht, Migration, Integration.

 

 

Das Engagement für eine konsequente Nachhaltige Entwicklung auf nationaler und nordrhein-westfälischer Ebene ist ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt, der sich in zahlreichen Tagungen, Positionspapieren und Projekten ausdrückt. Das IKG ist Mitglied im Netzwerk „Weiterbildung Nachhaltigkeit“ www.weiterbildung-nachhaltigkeit.de. Darüber hinaus ist das Institut Mitinitiator und -träger der Klimaallianz Deutschland www.klima-allianz.de und des Klimadiskurs NRW www.klimadiskurs-nrw.de, bei dem die Überwindung von energie-, umwelt- und wirtschaftspolitischen Zielkonflikten im Mittelpunkt steht.

Politisches Engagement für Nachhaltigkeit und glaubwürdiges institutionelles Handeln der Kirche gehören zusammen. Neben dem „Grünen Hahn“ wird mit der Initiative „Klimaschutz EKvW 2020“ www.klimaschutz-ekvw.de das von der Landessynode 2008 gesetzte kirchliche Klimaschutzziel (40 % CO2 Reduktion bis 2020/ Basis 1990) verfolgt.

Das ökumenische Projekt "Zukunft einkaufen - glaubwürdig wirtschaften in Kirchen" www.zukunft-einkaufen.de trägt dazu bei, die Beschaffung von Kirchengemeinden, kirchlichen und diakonischen Einrichtungen dauerhaft an ökologischen und sozialen Standards auszurichten.

Unter dem Namen „Nachhaltigkeit nimmt Quartier“ www.nachhaltigkeit-nimmt-quartier.de werden Nachhaltigkeitsprojekte in Stadtquartieren im Ruhrgebiet angestoßen. Menschen sollen bewegt werden, miteinander ihren Stadtteil positiv zu verändern. Das Projekt möchte dabei helfen, das Wohn- und Lebensumfeld zu verbessern, damit Menschen gesund leben können. Ziel ist, weniger Mittel zu verbrauchen und gleichzeitig eine höhere Zufriedenheit der Anwohnenden zu erlangen.

„Engagiert in Vielfalt  – Wahrnehmung und Stärkung ehrenamtlicher Arbeit mit Geflüchteten in Stadt und Land“ www.engagiert-in-vielfalt.de ist ein weiteres Projekt des IKG. Hier werden ehrenamtliche Initiativen in der Flüchtlingshilfe Nordrhein-Westfalens erforscht und nachhaltig unterstützt. Das Projekt wird vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW gefördert.

 

Warum engagieren wir uns?!

„Wir tragen Verantwortung nicht nur für unser eigenes Leben. Wir tragen ebenso Verantwortung dafür, einen Weg zu finden, dass alle Menschen in Nord und Süd, heutige und nachfolgende Generationen menschenwürdig leben können.

Unser Auftrag ist, die Erde zu bebauen, zu bewahren (1. Mose 2, 15) , nicht zu zerstören. Treffender kann man das, was mit Nachhaltiger Entwicklung im Kern gemeint ist, kaum ausdrücken.“

Anlässlich der COP23 lädt das Land NRW in Kooperation mit dem Wuppertal Institut und der EnergieAgentur.NRW zur "NRW Climate Lounge" in den Post Tower...

mehr

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW hat 2017 zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt und veröffentlicht.

mehr

Unter dem Titel „The World in 2050: Looking Ahead for Sustainable Development“ fand im September die 5. International Conference on Sustainable...

mehr
Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW Bertelsmann Stiftung Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie